Zimmerbrand zurück

27.03.2018 10:23 Uhr


Piepsende Hausrauchmelder machten Anwohner eines Mehrfamilienhauses in der Maikammerer Straße auf einen Brand in einer der Wohnungen im 1. Obergeschoss aufmerksam und veranlassten diese zum Absetzen eines Notrufs. Als die um 10.23 Uhr alarmierte Feuerwehr Ilvesheim am Objekt eintraf, hatten fast alle Bewohner das Gebäude schon verlassen und wiesen den Einsatzleiter in die Lage ein. Da nicht genau bekannt war, ob sich noch Personen in der Brandwohnung befanden, drangen gleichzeitig zwei Trupps mit zwei Rohren in die Wohnung vor und die Drehleiter wurde an einem der Fenster in Anleiterbereitschaft gebracht. Um mit dem Hubrettungsfahrzeug bis an das Objekt vorfahren zu können, musste die Seitenscheibe eines Pkw, der zu nah an der Einfahrt stand, eingeschlagen werden, damit dieser weggerollt werden konnte. Dann erst war genügend Bewegungsfläche für die Drehleiter vorhanden, um in die Hofeinfahrt (keine Feuerwehrzufahrt) einfahren zu können.
Parallel zu den angelaufenen Erstmaßnahmen wurde auch die Feuerwehr Ladenburg zur Unterstützung hinzualarmiert. Während die Wohnung abgesucht wurde und erste Brandbekämpfungsmaßnahmen liefen, kontrollierten weitere Kräfte den Treppenraum und die restlichen Wohneinheiten. Aus der Dachgeschosswohnung wurde eine sich dort noch aufhaltende Person ins Freie geführt und vorsorglich dem Rettungsdienst übergeben. Glücklicherweise befand sich niemand mehr in der Brandwohnung, jedoch konnten zwei Hasen gerettet werden, die von der dann noch hinzugezogenen Tierrettung Rhein-Neckar in Augenschein genommen wurden. Nach eingehenden Lüftungsmaßnahmen und der Nachkontrolle mittels einer Wärmebildkamera wurde die durch den Brandrauch unbewohnbar gewordene Wohnung der Polizei übergeben. Das Sozialamt der Gemeinde Ilvesheim wurde informiert, um gegebenenfalls Ersatzwohnraum für die betroffenen Personen zu organisieren. Die Feuerwehren Ilvesheim und Ladenburg waren mit sechs Fahrzeugen und über dreißig Einsatzkräften vor Ort, auf Rettungsdienstseite standen zwei Rettungswagen, ein Notarzt sowie der Organisatorische Leiter Rettungsdienst bereit.