Erneut Personen im Neckar 04.06.2017 13:44 Uhr

Bereits zum zweiten Mal in diesem Jahr musste die Feuerwehr Ilvesheim am Sonntag, dem 4. Juni, um 13.44 Uhr gemeinsam mit den Nachbarwehren an den Altneckar ausrücken, da steigender Wasserspiegel Personen eingeschlossen hatte. Diesmal wurden zwei Angler, die trotz Verbotsschilder unterhalb des Stauwehrs geangelt hatten, von den Wassermassen überrascht. Aufgrund der anfangs etwas unklaren Lage – gemeldet wurde, dass die Angler auf der „Vogelinsel festsitzen“ – kamen zwei Inseln ober- und unterhalb des Stauwehrs in Betracht. Ilvesheimer Kräfte besetzen gemäß dem Alarmplan vorgegebene Punkte am Altneckar zwischen Stauwehr und Seckenheimer Brücke, das Mehrzweckboot wurde am Blindenbad eingesetzt. Die Feuerwehren aus Ladenburg, Dossenheim und Edingen-Neckarhausen überprüften den Neckar oberhalb des Stauwehrs. Ebenfalls mitalarmiert war die Berufsfeuerwehr Mannheim mit der Taucherstaffel sowie die DLRG und Rettungsdienst.
Letztendlich wurden die zwei Angler auch durch Hinweise des Stauwehrpersonals unterhalb des Wehrs von Ilvesheimer Einheiten gesichtet und von Feuerwehr und DLRG mittels Rettungsbooten an das Ufer gebracht.

zum Einsatz

Hund eingeklemmt 02.06.2017 01:15 Uhr

Ein hinter einer Heizung eingeklemmter Hund führte am Freitag, dem 2. Juni, zu einem Einsatz der Feuerwehr Ilvesheim in die Straße Im Mahrgrund. Die um 1.15 Uhr alarmierte Feuerwehr traf einen English Lurcher an, der zwischen Heizung und bodentiefem Fenster feststeckte. Nachdem mehrere Befreiungsversuche der Besitzer nicht erfolgreich waren, lösten die Ilvesheimer Kräfte die Bodenverankerung des Heizkörpers und befreiten den Hund ohne sichtbare Verletzungen

zum Einsatz

Eingeklemmte Person 22.05.2017 19:03 Uhr

Die Suche eines hinter einen Kühlschrank gerollten Gummiballs wurde einer Person am Montag, dem 22. Mai, zum Verhängnis. Um den Ball zu greifen, fasste die Betroffene zwischen Kühlschrank und Wand, verklemmte sich aber an Anbauteilen so, dass sie den Arm nicht mehr herausziehen konnte. Nachdem auch die restlichen Bewohner nicht helfen konnten, verständigten sie Feuerwehr und Rettungsdienst. Um 19.03 Uhr wurde daraufhin die Feuerwehr Ilvesheim in die Kallstadter Straße alarmiert. Während die Person betreut wurde, konnte mittels einer Säbelsäge schnell Abhilfe geschaffen werden. Durch Aussägen einer kleinen Ecke in der Küchenarbeitsplatte konnte der Kühlschrank soweit verrückt werden, dass die Person ihren Arm selbst herausziehen konnte.

zum Einsatz

Straßenverunreinigung 17.05.2017 08:17 Uhr

Am Freitag, dem 19. Mai, wurde die Feuerwehr Ilvesheim um 8.17 Uhr in die Bechtheimer Straße alarmiert. An einem Pkw war Kraftstoff ausgelaufen, was dazu geführt hat, dass die Straße auf rund 50 Meter Länge verunreinigt wurde und sich unter dem Fahrzeug eine Lache gebildet hatte. Zum Auffangen des auslaufenden Kraftstoffs wurde unter das Fahrzeug eine Wanne gestellt, die verunreinigte Straße wurde von einer Fachfirma gereinigt.

zum Einsatz

Überlandhilfe Ladenburg 07.05.2017 20:20 Uhr

Am Sonntag, dem 07. Mai, wurde die Feuerwehr Ilvesheim um 20.20 Uhr mit Drehleiter und Löschfahrzeug zur Überlandhilfe in die Ladenburger Altstadt alarmiert. Zwei Häuser neben dem Gasthaus Ochsen war in einer gerade frisch renovierten Wohnung ein Nachtspeicherofen in Brand geraten und hatte umliegende Holzbalken in Brand gesetzt. Zur Unterstützung der Feuerwehr Ladenburg ging ein Trupp im zweiten Obergeschoss zur Brandbekämpfung vor und ein Sicherheitstrupp wurde bereitgestellt. Zusätzlich war ein Trupp unter Atemschutz über die Drehleiter eingesetzt, um im Dachbereich nach Glutnester zu suchen und diese abzulöschen. Nach knapp zwei Stunden war für die Ilvesheimer Kräfte der Einsatz beendet.

zum Einsatz

Personenrettung Neckar 02.05.2017 16:19 Uhr

So einladend die Neckarschleife zwischen Ilvesheim und Seckenheim zum Spielen und Baden auch scheint, als einer der fünf wasserreichsten Zuflüsse zum Rhein hat der Neckar vor allem in seinem Unterlauf seine Tücken und Gefahren. Gerade nach langen Trockenperioden gefolgt von ergiebigem Niederschlag in den Einzugsgebieten kann der Wasserstand, bedingt durch die Regulation des Flusses mit Stauwehren, sehr rasch ansteigen – so auch in den Nachmittagsstunden des 2. Mai. Als Reaktion auf einen ansteigenden Wasserstand im Oberwasser des Stauwehrs in Ladenburg musste dieses geöffnet werden. In der Folge stieg das Wasser in der Neckarschleife binnen Minuten um rund zwei Meter an. Dies wurde drei Jugendlichen zum Verhängnis, die sich das Gelände unterhalb der Seckenheimer Brücke bei niedrigem Wasserstand zum Spielen ausgesucht hatten, wohlgemerkt eine Sache, die nicht verboten ist.

Kurz nach 16 Uhr erreichte die Feuerwehr in Mannheim der dramatische Notruf von einem der vom Wasser überraschten Jugendlichen, der die gefährliche Situation schilderte. Seitens der Berufsfeuerwehr Mannheim wurde sofort die Tauchergruppe mit Strömungsrettern alarmiert und von der Leitstelle in Ladenburg gemäß dem Alarmplan „Unterer Neckar“ die Feuerwehren Ilvesheim, Ladenburg und Edingen-Neckarhausen sowie die DLRG und Rettungsdiensteinheiten in Marsch gesetzt. Nach Alarm für die Feuerwehr Ilvesheim um 16.19 Uhr, rückten kurz darauf der Einsatzleitwagen und der Gerätewagen mit dem Schnelleinsatzboot in Richtung Seckenheimer Brücke aus, das erste Löschfahrzeug besetzte einen Beobachtungspunkt an der Autobahnbrücke, das zweite Löschfahrzeug in Höhe des Leinpfads. Während sich auf Ilvesheimer Seite eine Abschnittsleitung auf dem REWE-Parkplatz etablierte, arbeiteten die Mannheimer Kräfte am Seckenheimer Ufer und von der Brücke aus.

Es stellte sich relativ schnell heraus, dass sich von den drei betroffenen Jugendlichen eine Person ans Ufer retten konnte, die beiden anderen klammerten sich unterhalb der Brücke krampfhaft an Bäumen fest oder waren diese ein Stück emporgeklettert. Nachdem als Einsatzschwerpunkt der Flussabschnitt unterhalb der Brücke auf Seckenheimer Seite ausgemacht war, wurde die Einsatzstelle neu strukturiert. Auf Mannheimer Seite wurden die Kräfte der Berufsfeuerwehr unter Führung des B-Dienstes und des Taucheinsatzführers durch Einheiten aus Ilvesheim und Edingen-Neckarhausen verstärkt, während sich auf Ilvesheimer Seite die restlichen Kräfte aus Ilvesheim, der Feuerwehr Ladenburg sowie Teile der DLRG und des Rettungsdienstes am REWE-Parkplatz bereithielten. Die zuerst angefahrenen Beobachtungspunkte in Ilvesheim wurden aufgelöst und die Fahrzeuge den Abschnitten zugeteilt. Die Leitung auf der Ilvesheimer Seite oblag dem Kommandanten der Feuerwehr Ilvesheim, unterstützt durch Führungskräfte aus Ladenburg und Edingen-Neckarhausen.

Klare Aufgabe der Strömungsretter der Feuerwehr Mannheim war die Sicherung und Rettung der Jugendlichen. Hierbei unterstütze vom Ufer aus die Besatzung des Ilvesheimer Gerätewagens. Kräften aus Edingen-Neckarhausen gelang es, von der Brücke herab einen Jugendlichen mit einem Seil zu sichern. In einer rund 35-minütigen Aktion gelang es den drei Strömungsrettern schließlich, die Jugendlichen wohlbehalten in Schlauchbooten der Feuerwehr Mannheim und der DLRG zum Ufer zu bringen, wo sie von Rettungsdienstkräften untersucht wurden.

Für die Rettungsmaßnahmen wurde die Seckenheimer Brücke gesperrt, was zu größeren Verkehrsbehinderungen führte. Unverständlich, dass trotz deutlicher Absperrmaßnahmen mit Verkehrsleitkegel und Feuerwehrfahrzeugen dann immer noch Fahrzeugführer meinten, entgegen der Fahrtrichtung und an Absperrungen vorbei in die Einsatzstelle einfahren zu müssen, weil „sie jetzt unbedingt über die Brücke müssen“.

zum Einsatz

Tierrettung 18.04.2017 16:38 Uhr

Während einer Ausbildungsfahrt mit dem Mehrzweckboot auf dem Neckarkanal am Nachmittag des 18. Aprils, erkannten die Ilvesheimer Kräfte in der Nähe des Blindenbads einen Schwan, der mit seinem Kopf und einem Bein in und hinter den Sprossen einer Leiter in der Spundwand eingeklemmt war. Nachdem man sich mit dem Mehrzweckboot vorsichtig genähert hatte, konnte der Schwan mit einigen Handgriffen schnell befreit werden.

zum Einsatz

Einsatzkräfte in neuer Optik 18.04.2017 08:16 Uhr

Einsatzkräfte in neuer Optik Ilvesheimer Wehrleute tragen zukünftig sandfarbene Einsatzjacken

Bisher waren es die Ilvesheimer Bürgerinnen und Bürger gewohnt, dass Ihnen Ihre Feuerwehr in orangener Einsatzjacke und schwarzer Einsatzhose zu Hilfe eilte. Dieses Aussehen wird sich in nächster Zeit ändern, professionelle Hilfe wird zukünftig mehr und mehr sandfarben anrücken. Warum dieser Wechsel, werden sich nun einige wundern…

Diese Frage ist leicht zu beantworten: zum einen hat der Hersteller der aktuellen Einsatzkleidung sein Geschäftsmodell in Europa geändert und somit war die Ilvesheimer Wehr gezwungen einen neuen Hersteller zu suchen. Zum anderen werden die Einsatzjacken in der Farbe Orange – ein Anblick, den die Ilvesheimerinnen und Ilvesheimer seit den 80iger Jahren von ihrer Gemeindefeuerwehr kennen – zukünftig mehr und mehr aus den Programmen der Produzenten genommen. Orangefarbene Einsatzjacken werden nur noch mit hohem Aufpreis produziert, da sie nach der eigentlichen Herstellung zusätzlich eingefärbt werden müssen und die Nachfrage mehr und mehr zurückgeht.

Somit hat sich eine Auswahlkommission auf die Suche nach neuen Geschäftspartnern gemacht. Nach entsprechenden Ausschreibungsverfahren erfolgte eine eingehende Prüfung verschiedenster Hersteller sowie der Trageversuche einiger Jacken. Weiterhin hat man sich bei den umliegenden Feuerwehren nach deren Erfahrungen erkundigt. Letztendlich hat man sich gegen dunkelblaue/schwarze Einsatzkleidung und für das sandfarbene Modell Fireliner der Firma Consultiv entschieden.
Diese helle Farbe garantiert unter anderem eine geringere Wärmeaufnahme durch Wärmestrahlung und durch Sonnenlicht. Somit profitieren die Ilvesheimer Feuerwehrangehörigen vor allem im Sommer von der hellen Farbe, da sie in diesen Anzügen nicht so schnell ins Schwitzen gelangen und die Gefahr von Hitzestress gemindert wird. Außerdem sind die Einsatzkräfte in Verbindung mit den neonfarbenen Reflexstreifen besser im Dunkeln erkennbar als mit dunkelblauer/schwarzer Einsatzkleidung. Dies ist nicht nur bei Einsätzen in der Dämmerung und zur Nachtzeit wichtig, sondern auch zur Brandbekämpfung in verrauchten Gebäuden mit kaum Sicht.
Was privat eher wenig erfreut, ist bei Schutzkleidung besonders wichtig. Verschmutzungen und damit gegebenenfalls auch Beschädigungen sind an der hellen Bekleidung schneller erkennbar. Der neue Anzug ist leichter als die alte Einsatzkleidung und besonders atmungsaktiv, zusätzlich wurden der Schnitt sowie die Ergonomie und somit auch die Beweglichkeit verbessert. Damit die neuen Schutzanzüge optimal am Körper sitzen, wurde jeder Träger genau vermessen – es handelt sich sozusagen um Maßanzüge.

Um den Gemeindehaushalt nicht zusätzlich mit der Anschaffung zu belasten, hat der Feuerwehrausschuss in Vernehmen mit der Gemeindeverwaltung beschlossen, die Beschaffung schrittweise umzustellen. Der Kauf der ersten 25 Sätze erfolgte aus Haushaltsmitteln von 2016 und 2017, bis 2020 werden dann sukzessive weitere 45 Sätze beschafft.
Die gebrauchten orangenen Einsatzjacken und schwarzen Einsatzhosen werden mit der Zeit eingesammelt, eingehend durch die Gerätewarte geprüft und gewaschen. Defekte Einsatzkleidung wird entsorgt, noch intakte Einsatzkleidung wird als Reservekleidung vorgehalten, um zum Beispiel nach schmutzintensiven Einsätzen wie nach Hochwasser- oder Brandeinsätzen die Feuerwehrangehörigen sofort wieder einsatzbereit einkleiden zu können.

Es wird also noch drei bis vier Jahre dauern, bis alle Ilvesheimer Feuerwehrangehörige einheitlich in sandfarbener Einsatzkleidung an den Einsatzstellen eintreffen. Und auch dann wird ab und an immer noch ein orangener Einsatzmantel zu erkennen sein.

zum Bericht

Undefiniertes Kleinfeuer 12.04.2017 21:23 Uhr

Zu einem undefinierten Kleinfeuer wurde die Feuerwehr Ilvesheim am Mittwoch, dem 12. April, um 21.23 Uhr in den Bereich Am Freibad / Alla-Hopp-Anlage alarmiert. Wie sich schnell herausstellte, brannten in einer Feuertonne auf der Minigolfanlage noch Holzreste von einer vorangegangenen Veranstaltung. In Absprache mit dem Betreiber der Minigolfanlage wurden die Glutreste in der Feuertonne ressourcenschonden unter Zuhilfenahme einer Flachschaufel – auch Holsteiner Schaufel genannt – mit neben der Tonne liegenden Erdaushub rund 20 Zentimeter hoch abgedeckt und somit der Brand erfolgreich erstickt.

zum Einsatz

Wasser in Keller 10.04.2017 05:32 Uhr

Am Montag, dem 10. April, wurde die Feuerwehr Ilvesheim um 5.32 Uhr in die Straße Beim Schlossgarten gerufen. In einem Keller stand in mehreren Räumen teilweise bis zu 10 Zentimeter hoch Wasser und der Strom war ausgefallen. Nach Schließen der Hauptanschlussleitung konnte mit Tauchpumpe und Wassersauger das Wasser weitestgehend entfernt werden.

zum Einsatz

zurück 1   2   3   4   5   vor 71   70   69