Unterstützung Rettungsdienst zurück

30.03.2019 03:21 Uhr


Nachteinsatz für die Feuerwehr Ilvesheim zur Unterstützung des Rettungsdienstes, um eine Person zeitnah aus ihrer Wohnung mit der Drehleiter zu retten, da das Treppenhaus zu eng war.

VERZÖGERTE RETTUNG DURCH ZUGEPARKTE STRAßEN

Wieder einmal hat sich gezeigt, dass die Rettung einer Person in einem lebensbedrohlichen Zustand nur verzögert erfolgen konnte, da für eine ausreichende Durchfahrbreite zu eng abgestellte Fahrzeuge das Vorankommen von Drehleiter und Rettungswagen behindert haben. Um mit dem Drehleiterfahrzeug arbeiten zu können, musste dies umgeparkt werden, was eine Durchfahrt durch die Pfarrstraße Richtung Bergstraße notwendig machte. Leider waren Fahrzeuge so abgestellt, dass es bei der Durchfahrt zu Beschädigungen an einem Fahrzeug kam und nur zentimeterweises Fahren möglich war. Damit einhergehend verzögerte sich die Rettung der betroffenen Person um gut zwei bis drei Minuten. Selbst der kürzere Rettungswagen kam beim raschen Abtransport nur langsam durch die Engstelle.
Das Phänomen von zu eng oder sogar rücksichtslos abgestellten Fahrzeugen, vor allem in Kurvenbereichen und an Ecken von Einmündungen, fällt der Feuerwehr immer mehr auf, vor allem bei Einsätzen in den Abend- und Nachtstunden. Dies ist umso unverständlicher, da es augenscheinlich genügend Garagen und Hofeinfahrten gibt, die allerdings zum Abstellen von Fahrzeugen schlichtweg nicht genutzt werden…