Personenerettung Neckar zurück

18.05.2019 17:42 Uhr


Nachdem gegen 17.30 Uhr eine im Neckar unterhalb der Seckenheimer Brücke treibenden Person gesichtet wurde, die auf Höhe des Gasthauses Schiff plötzlich verschwand, lief eine großangelegte Such- und Rettungsaktion an. Gemäß Alarmplan wurden die Feuerwehren aus Ilvesheim, Ladenburg und Edingen-Neckarhausen in Marsch gesetzt, ebenso die Berufsfeuerwehr Mannheim mit der Taucherstaffel und der Freiwilligen Feuerwehr Seckenheim, der Rettungsdienst sowie die DLRG mit Tauchern, Booten und Rettungshunden. Im weiteren Verlauf wurde noch die neu ins Leben gerufene Einsatzgruppe „Drohne“ des ASB hinzugezogen. Die Einsatzleitung etablierte sich auf einer Linie zwischen der Deidesheimer Straße in Ilvesheim und dem Fischerhäusel auf Seckenheimer Seite. Nach Abstimmung mit dem Einsatzleiter der Mannheimer Kräfte wurden markante Punkte beidseitig entlang des Neckars bis zur Autobahnbrücke mit Posten besetzt sowie über die eingesetzten Boote der Uferbereich vom Wasser her abgesucht. Parallel dazu wurden von der DLRG speziell für die Personensuche in Gewässer ausgebildete Rettungshunde eingesetzt und mit der Drohne versucht, aus der Luft Erkenntnisse über den Verbleib der Person zu bekommen. Die Auswertung der Drohnenbilder brachte leider keine Ergebnisse, jedoch schlugen die Rettungshunde in einem bestimmten Neckarabschnitt an. Hier wurden bis gegen 20.00 Uhr Taucher eingesetzt, um die Person zu finden. Leider blieb die Suche erfolglos, wurde aber am Folgetag weitergeführt.
Letztendlich waren an dem Einsatz 35 Fahrzeuge und 7 Boote sowie 126 Kräfte, darunter drei Tauchergruppen, beteiligt.